Suchen

Untertitel:
- oder wie man in Südspanien antibiotika nehmend, kotzend und kaum nahrung aufnehmed trotzdem spass haben kann -

also plan war mit nem mietwagen ne woche durch südspanien (im weiteren verlauf nur noch andalusien genannt) zu fahren, daraus wurden dann doch nur 6 tage wegen den ja hier beschriebenen symptomen…heißt jetzt nicht, dass es mir besser ging nach dem einen tag im bett gelümmele, aber man will auch nich der autovermietung das geld in den rachen schmeißen und das heiße gefährt ungenutzt stehen lassen…

also los geht’s, mit bocadillo (spanisches sandwich) im gepäck…

bocadillo-fahrt

nach andalusien

andalusia

am auenland vorbei, nen paar hobbits bescheid gesagt…

auenland

die straße der weißer käffer, äh dörfer, hoch und runter gefahren

pueblos blancos pueblos blanco

hier sind wir im beschaulichen ronda…

ronda ronda ronda ronda ronda ronda

und wieder weiter ins land hinein…

andalusia

mit ner gottesanbeterin geflirtet (vertrauliche quellen berichten, das die nach dem sex ihre männlichen artgenossen verspeisen…deswegen wurd das auch nix aus uns, bin wohl zu groß gewesen)

gottesanbeterin

weiter nach cadiz (atlantikküste) und unter nem kleinen busch etwas schatten gesucht…

cadiz

allerdings war das schon mit der höhepunkt meines persönlichen wohlbefindens, weil irgendwie die tapas vom abend vorher, auch schleunigst wieder nachts um drei raus wollten und zwar direkt in den mülleimer neben dem bett…!
weiß auch gar nicht warum, eigentlich waren die ganz lecker, aber ich will im nachhinein auch nicht wissen, wie alt die schon waren…
auf jeden fall hab ich dadurch die nacht so gut wie gar nicht geschlafen, eh etwas fertig von dem antibiotika-zeug und dann noch so was…naja der tag war echt nen spass und ich war so was von froh mit nem leihwagen unterwegs zu sein…

hab ich an der stelle eigentlich schon erwähnt, dass antibhiotika gelegentlich auch die darmbakterien angreift…bei mir is dieser netten nebeneffekt jedenfalls eingetreten…also lief alles bestens, in jeder hinsicht

immer noch cadiz…

cadiz

und dann endlich atlantikküste samt strand und nem lustigen angler…

kein fisch am haken

kommen wir zum cheesy-part…
(das ist übrigens die historische stelle am kap von trafalgar, wo admiral nelson den tot fand, aber dafür die spanische flotte besiegt hatte…is aber auch schon nen paar jahre her)

sun of trafalgar

beim dem stier werden alte kindheitserinnerungen geweckt…und zwar immer wenn wir nach spanien in den urlaub sind, stand irgendwo auf der strecke auch so nen stier rum, und da wußte ich, dass wir bald da sind…schön oder?
aber ganz sicher war es nicht dieser stier…ich glaub so weit sind wir nie gekommen…

toro

da uns von gibraltar abgeraten wurde, sind wir halt in die südlichste europäsche stadt auf dem festland gefahren: tarifa
3 wesentliche merkmale…
1. der wind zieht einen die socken aus und ohne sonnenbrille wäre ich woll auch an herumfliegendem sandkörnern erblindet
2. atlantischer ozean und mittelmeer liegen gefühlte 3 meter auseinander

oceano atlantico mar mediterraneo

3. afrika ist 14km enfernt und quasi sichtbar

afrika vs. europa

frage der woche: wo führt wohl diese treppe hin?

Valencia (0755).JPG

zum schluss unser heißer flitzer in der sierra nevada

heisser flitzer

und der wohl schönste badort am mittelmeer, der noch nich ma die ausfahrt auf der autobahn wert war: benidorm

benidorm

2 Kommentare zu “Reisebericht: Andalusien in 6 Tagen!”

meeeeeeeehr!

wer ist denn eigentlich die hübsche spanische chica da auf dem bild?

Möchtest Du antworten?