Suchen

is vor knapp zwei Wochen dachte ich mir ja, dass man in Berlin mit zwei drei Tagen WG-Zimmer-Suche eigentlich auskommen sollte.
Hmmm…ma lernt ja nie aus…aber das dürfte der unrealistischste Ansatz der letzten Monate gewesen sein (zumindest, wenn man ne nette Wohnung haben will)

Punkt 1: Mehr als 5 Wohnungen pro Tag gehen gar nich, rein logistische gesehen…hat ja nich jeder Zeit wie ich will und da ich ja auch in 4 Bezirken während dem BVG Streik gesucht hab, is man ganz gut am radeln…

Punkt 2: Was macht ma die Zeit zwischen den einzelenen Terminen…aufgrund der winterlichen Lage, empfiehlt es sich ja nicht gerade im Park abzuhängen und wenn ma den ganzen Tag mit Rad unterwegs, wird’s einem schon ma kalt…insofern bin ich zum ersten ma froh gewesen, dass es in jedem Bezirk ne Shopping-Mall gibt….insbesondere das Alexa, da kann man schon nen paar Stunden tot schlagen und warm wird einem gleich auch noch…

Punkt 3: In was für Löchern leben eigentlich einige Leute? ich hab ja schon versucht per Internt ne gute Vorauswahl zu treffen, aber trotzdem, was einem teilweise angeboten wurde is schon mehr ne Frechheit als ne Wohnung.

Punkt 4: Vielleicht bin ja auch ne Spur zu anspruchsvoll, aber nen großes, ruhiges Zimmer im inneren S-Bahn-Ring und nicht Süd-Neukölln/Nord-Wedding sollte doch zu machen sein…

Punkt 5: Will die ganze Welt eigentlich nach Berlin? Wenn die Wohnung OK war und ich mich über die Mitbewohner auch hinweggesetzt hab, lag die Entscheidung ja trotzdem nich bei mir…”ja, wir sagen dir nächste Woche bescheid, da kommen noch so 10-15 Leute die nächsten Tage”
Das is ja ein regelrechtes WG Tourismus ausgebrochen (könnte größtenteils am Semesterbeginn liegen)…

Wenn ich meine Berlin-Aufenthaltsdauer zusammen zähle, dürfte ich in fast allen Wohnungen eh am ehesten als Berliner durchgehen, oder warum kamen immer die Fragen “hastes gut gefunden” (Mehringdamm), “wir sind ja dirket zwischen u-bahn und s-bahn” (irgendwo in der Rigaer Str), oder “wie lang bist du schon hier?” “knapp sechs jahre” “oh, ich bin erst seit November hier”(keine Ahnung wo)

Um es ganz genau in Zahlen festzuhalten, ich hab mir gut 26 WG angeschaut und hab genau 2(!) echte Berliner getroffen

Und eigentlich waren nur zwei WGs dabei, in die ich direkt eingezogen wäre…und die hab ich am letzten Tag gefunden…aber wieder nüscht, wie sich gestern herausgestellt hat!

Aber zwei Highlights muss ich noch ma kurz näher schildern:

Bei einer Anzeige war schon Adresse, Name und Besichtigungsuhrzeit in der Anzeige im Internet…konnte mir ja schon denken, was da abgeht, aber ansehen wollt ich’s mir ja doch…komm da hin und erst ma in die Küche geschaut…sitzen da gut 10 Leute rum. ich:”und wer von euch wohnt hier eigentlich so?” zwei hände gehen hoch, wow! Mit acht Mitbewerbern gleichzeitig da zu sitzen hat auch was spannendes…und in der Zeit, als ich dort war, kamen ja noch drei mehr…
ich kam mir da eh wie in der spanischen Erasmus Community vor…erst ma haben da ein Spanier und eine Halbfinnin gewohnt, dann waren zur Besichtigung drei Italiener, eine Französin und 4 Deutsche anwesend …der optimale Valencia Erasmus Schnitt…die nicht Deutschen waren ja auch alles Erasmusler…
aber trotzdem lustiges Szenario, dass irgendwie alle mit den beiden WG Leuten quatschen wollten, und die wussten nich, wo sie jetzt antworten sollten…..ich hab mir dann ne andere Mitbewerberin rausgesucht zum quatschen, da mir das eh zu affig war…aber die wollt nich so recht mit mit, weil sie “dadurch ja nich gerade ihre Chance auf die WG steigern würde”…naja mir egal, bin dann doch irgendwann weg, als angefangen wurde aus den gleichen Gläsern zu trinken und es immer chaotischer wurde (ich frag mich bis heute, wie die anhand der Liste, wo nur Name und Nummer drauf stand) raus gefunden haben, wer wer war…ich tipp ma der letzte hat das Zimmer bekommen…

Highlight zwei….unvergessliche Lage: Kopernikusstr in Friedrichshain, vorn raus, zweiter Stock. Direkt vorm Fenster ne M-Tram (d.h. die geht alle 10 Minuten, rein rechnerisch alle 5 Minuten in beide Richtungen) und die Kreuzung Kopernikus/Warschauerstr (also dreispurige Kreuzung), nich zu vergessen, dass die Kopernikus eh immer voll is von Touris, besoffenen Punks oder was weiß ich noch für Halbamäben…ach ja die Ofenheizung im Zimmer will ich dann auch nich vorenthalten (seit dem Ding hab ich dann etwas genauer am Telefon nachgefragt, wenn die Anzeige zu schwammig formuliert war)… für Augenzeugenberichte, bitte bei TripleH nachfragen…der war bei dem Loch von Wohnung ma dabei.

Als was hat mir dir Wohnungssuche gezeigt:
- falscher Zeitpunkt, nie zum Semesteranfang suchen
- in zwei Tagen findet ma nix oder man hat sau viel Glück…die Berliner Zeiten, in denen man von heut auf morgen tausend Zimmer findet, sind meiner Ansicht nach auch vorbei
- mit Leuten zusammenziehen, die ma schon kennt, is vielleicht doch besser, als sich die ganze Zeit zum Affen zu machen und sich ne halbe Stunde bei irgendwelchen Amöben “vorzustellen”
- aus der Sicht der Wohnungsbesitzer is so ein Casting ja ganz lustig, aber in der anderen Rolle is das nich mehr sooo witzig…vor allem, wenn’s mehr als drei Tage geht, hat man auch keinen Bock mehr seine Lebensstory zu erzählen…ich hab dann auch etwas variiert, um einfache zu halten
- noch ma special thanks an TripleH, dass ich für die Woche nen Dach übern Kopf hatte…aber ohne eigene Wohnung ne Neue zu suchen vermittelt einem unterbewusst doch immer das Gefühl, dass ma obdachlos is…auch nich so cool
- genug rumgeflennt

Und wo steh ich jetze? Naja, ich zieh mit Producebear zusammen….zwar nur 4 Monate, aber da weiß ich wenigstens, was mich erwarte und dann geht’s von Neuem los…

1 Kommentar zu “WG-Suche is ja soooooooo lustig…”

Na, ich freu mir ja so…

…weil mir der gleiche Scheiß in kurzer Zeit auch droht. Motivierend.

Möchtest Du antworten?